die hausfrau

Werkstatt im Café Libre: die Hausfrau

Hausgemachtes von Susanne Schmidt

Die Hausfrau baut keramische Häuser. Aber was hat diese Häuser eigentich so ruiniert?! Sie entstehen aus Unmengen von Tonresten, die bei Susanne Schmidts Keramikkursen anfallen. Viele viele enthusiastische Menschen hatten dabei ihre Hände mit im Spiel. Somit sind diese Bruchbuden Sozialbauten und  dabei absolute Recyclingprodukte.

Es gibt sie zum Hinstellen oder zum Hängen, in klitzeklein und riesengroß, für Pflanzen, für Kerzen, für Zahnstocher oder als Salz- und Pfefferstreuer. Selbst auf Tassen wurden sie schon gesichtet... 

Die Hausfrau sagt, dass manche Häuser wie Menschen sind, die ihr Innenleben nicht preisgeben, mit geleckten Vorgärten und tadellos geputzten Fenstern. Manche ziehen es vor, den äußeren Schein zu wahren, aus Angst, aus Berechnung, aus Eitelkeit...den Bruchbuden von Susanne Schmidt gelingt das jedoch nicht mehr so ganz. Achtung, die Fassade beginnt zu bröckeln! Sie sind nach all den Täuschungsmanövern schon ziemlich kaputt und baufällig, geben dabei aber den Blick bedingungslos auf all das wilde Leben frei. Wind, Wetter, Eis und Schnee trotzen sie ganz prima...

Schamottierte Tone, Porzellan, Engobe, Glasur, 1240°C, E-Ofen

www.diehausfrau.net

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung